Pressemitteilung anlässlich der gemeinsamen Tagung des Vorstandes des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages mit dem Präsidium des Bayerischen Landkreistages am 15. und 16.04.2016

15.04.2016: Bereits seit vielen Jahren pflegen Vorstand und Präsidium des Schleswig-Holsteinischen und des Bayerischen Landkreistages eine enge freundschaftliche Beziehung und einen regelmäßigen Austausch zu wichtigen kommunalpolitischen Themen. Aus diesem Anlass trafen sich die Vertreter der beiden kommunalen Spitzenverbände der Kreise am 15. und 16. April 2016.

Vertreter der beiden kommunalen Spitzenverbände der Kreise tauschen sich intensiv zu kommunalpolitischen Themen aus

Bereits seit vielen Jahren pflegen Vorstand und Präsidium des Schleswig-Holsteinischen und des Bayerischen Landkreistages eine enge freundschaftliche Beziehung und einen regelmäßigen Austausch zu wichtigen kommunalpolitischen Themen.

Aus diesem Anlass trafen sich die Vertreter der beiden kommunalen Spitzenverbände der Kreise am 15. und 16. April 2016 und bereisten diesmal gemeinsam die Westküstenkreise Nordfriesland und Dithmarschen, um sich über aktuelle Probleme bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise, der Abfallbeseitigung und zu Fragen des Tourismus auszutauschen. Auf Einladung des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages mit ihrem Vorsitzenden Landrat Reinhard Sager besuchte die Bayerische Delegation mit ihrem Präsidenten Landrat Christian Bernreiter am Freitag dem 15.4.2016 u. a. die Eiderabdämmung im Wesselburener Koog, den Leuchtturm Westerhever und die Tourismusgemeinde St. Peter Ording, wo Bürgermeister Balsmeier einen Vortrag zu den touristischen Zukunftsinvestitionen des Bades St. Peter Ording hielt.
 
Ein wichtiger thematischer Schwerpunkt der Tagung, die im Herrenhaus Hoyerswort auf Eiderstedt stattfand, war die Bewältigung der Flüchtlingskrise, die im Sommer des vergangenen Jahres ihren vorläufigen Höhepunkt erlangte und die Kreise in beiden Ländern vor enorme Herausforderungen bei der Versorgung, Betreuung und menschenwürdigen Unterbringung der ankommenden Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten stellte. Insbesondere die bayerischen Landkreise entlang der Landesgrenze arbeiteten im Herbst 2015 täglich im Krisenmodus, um kurzfristig Zehntausende aufzunehmen. Bis zur Einführung einer bundesweiten Verteilung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen übernahmen die Jugendämter so viele Inobhutnahmen und Zuständigkeiten, dass auch noch jetzt Bayern seine Quote übererfüllt. Nun aber blicken die Vertreter beider Landkreistage nach vorne und stellen sich bereits der nächsten Herausforderung für die kommenden Jahre: der Koordinierung der Integration.

Am Samstag, d. 16.04.2016 startete die Delegation mit einem gemeinsamen Rundgang mit dem Heider Bürgermeister Stecher über den Wochenmarkt und informierte sich über die Geschichte des größten Marktplatzes Europas und die touristischen Leitentscheidungen der Dithmarscher Kreisstadt.

Anschließend besuchten die Vertreter der Kreise das Verwertungszentrum KBA Kompost,-  Bauschutt-und Altstoff T&T GmbH und Co. KG in Bargenstedt, das im Bereich der Verwertung von Reststoffen, Produktion u. Vertrieb von Recyclingprodukten und dem allgemeinen Umweltschutz überaus erfolgreich arbeitet. Aus Biomasse, Holz, Gewerbeabfällen und Dachpappe werden dort u.a. Regelbrennstoffe hergestellt.

Im Rahmen der dort stattfindenden Tagung erfolgte ein intensiver Austausch über den aktuellen Stand der Arbeiten zur Novellierung des Wertstoffgesetzes durch das Bundesumweltministerium.