Spende für Hochwassergeschädigte in Rottal-Inn

10.01.2017: Mitte November hat Landkreistagspräsident Christian Bernreiter seinem Landratskollegen Michael Fahmüller einen Spendenscheck in Höhe von 275.632,10 € für Hochwassergeschädigte übergeben. Der Landkreis Rottal-Inn war von den Hochwasser- und Unwetterereignissen im Mai/Juni 2016 besonders schwer getroffen worden. Schätzungen zu Folge sind dort Schäden in Höhe von rd. 1 Mrd. € entstanden.

Mitte November hat Landkreistagspräsident Christian Bernreiter seinem Landratskollegen Michael Fahmüller einen Spendenscheck in Höhe von 275.632,10 € für Hochwassergeschädigte übergeben. Der Landkreis Rottal-Inn war von den Hochwasser- und Unwetterereignissen im Mai/Juni 2016 besonders schwer getroffen worden. Schätzungen zu Folge sind dort Schäden in Höhe von rd. 1 Mrd. € entstanden. Aufgrund der Schwere und des Ausmaßes der Schäden hatte das Präsidium des Bayerischen Landkreistags in seiner Sitzung am 11. Oktober 2016 beschlossen, alle Gelder des nach dem Hochwasser für Opfer beim Bayerischen Landkreistag eingerichteten Spendenkontos vollständig an den Landkreis Rottal-Inn auszuzahlen. 

Auch andere Landkreise sind Opfer des Hochwassers. Ansbach, Cham, Dingolfing-Landau, Freyung-Grafenau, Kelheim, Landshut, Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim, Passau, Regen, Straubing-Bogen, Weilheim-Schongau, Weißenburg-Gunzenhausen und Würzburg waren stark betroffen. „Neben dem tatsächlichen Hochwasser, dem Schock und der Angst müssen Betroffene leider dann auch noch trotz staatlicher Hochwasserhilfen und Versicherungsleistungen finanzielle Verluste hinnehmen, die sie nicht anderweitig ersetzt bekommen. Ebenso wie für meine Kollegen war für mich deswegen klar, dass wir jetzt ein eigenes Spendenkonto brauchen, um die Menschen in den betroffenen Landkreisen zu unterstützen“, so Bernreiter. Auch alle 71 Landräte haben jeweils einen symbolischen Betrag von 100 € gespendet. 

Landkreistagspräsident Christian Bernreiter kennt die gravierenden Folgen für die Geschädigten eines Hochwassers aus eigenen Erfahrungen. 2013 war sein Heimatlandkreis Deggendorf Opfer eines verheerenden Hochwassers. Im Landkreis Rottal-Inn stellt sich die Situation besonders dramatisch dar. „Die Hochwasserschäden im Landkreis Rottal-Inn waren enorm. Es ist richtig, dass alle Landkreise zusammenstehen, wenn einer in eine besondere Notsituation gerät“, so Landkreistagspräsident Christian Bernreiter.