Haus der bayerischen Landkreise als Ideenschmiede für Bau- und Energieprojekte

10.01.2017: Auf Initiative von Landrat Klaus Peter Söllner haben sich Mitte November Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über intelligente Energie- und Baulösungen ausgetauscht und das Haus der bayerischen Landkreise in München zu einer Ideenschmiede der Energie- und Baubranche gemacht.

Auf Initiative von Landrat Klaus Peter Söllner haben sich Mitte November Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über intelligente Energie- und Baulösungen ausgetauscht und das Haus der bayerischen Landkreise in München zu einer Ideenschmiede der Energie- und Baubranche gemacht. Dem Landkreis Kulmbach ist es dabei nicht nur gelungen, namhafte wirtschaftliche Akteure nach München zu bringen, sondern auch die Hochschulen in die Veranstaltung einzubinden. „Ziel unserer seit Mai diesen Jahres hier in München laufenden Ausstellung „Der Landkreis Kulmbach – Das Herz Oberfrankens“ war es nicht nur einen touristischen Aufschlag in München zu tun, sondern vor allem unsere wirtschaftliche Stärke zu zeigen. Unser FORUM ZUKUNFT „CLUSTER ENERGIE/ INNOVATION-BAUEN“ möchte alle Akteure zusammenbringen, die sich in diesem Bereich tummeln“, so Landrat Klaus Peter Söllner. 

Die im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung geführten Diskussionen haben eine Reihe von Innovationen im Baubereich aufgezeigt, die selbst erfahrene Bauherren, wie Emil Schneider, Direktor beim Bayerischen Landkreistag, verblüfft haben. Unter dessen Federführung wurde vor einigen Jahren das Haus der bayerischen Landkreise baulich so verändert, dass es heute als Schaufenster der bayerischen Landkreise in München dienen kann. In der damaligen Bauphase gab es die sogenannten „mörtelpads“ der maxit Gruppe noch nicht. Diese haben 2015 in der Baubranche Aufsehen erregt. Der Verbraucher erhält mit einem „mörtelpad“ ein fertiges Produkt, das er nur noch auflegen und mit Wasser begießen muss. Die „mörtelpads“ sind aber nicht die einzige durch intensive Forschung entstandene Erfindung, die den Alltag enorm erleichtert und damit bereichert. 

Auch die hocheffizienten Wärmepumpen der Glen Dimplex Deutschland GmbH, die Heizung-, Klima- und Sanitärleistungen der meile-technik GmbH oder das einzigartige Recycling-System der PDR Recycling GmbH für PU-Schaumdosen hat die Anwesenden neben vielen anderen Produkten und Erfindungen der teilnehmenden Unternehmen überzeugt. 

Ergänzt wurden die Fachvorträge durch sogenannte „BOXENSTOPPS“ im Rahmen derer nicht nur Kulmbacher Köstlichkeiten serviert wurden, sondern auch Kontakte geknüpft und Ideen ausgetauscht wurden. Insbesondere die Anwesenheit einer Studentengruppe vom Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen an der TU München, nutzten die anwesenden Wirtschaftsvertreter, um auf ihre Unternehmen und die vielen Vorzüge des Lebens und Arbeitens im Landkreis Kulmbach aufmerksam zu machen. 

Auch der Präsident des Bayerischen Bezirketags und Bezirkstagspräsident von Oberbayern, Josef Mederer, war der Einladung der Kulmbacher in das Haus der bayerischen Landkreise gefolgt. „Ich freue mich, Teil dieser Veranstaltung sein zu dürfen und die Schlagkraft der bayerischen Landkreise hier selbst sehen zu dürfen. Energie ist das kostbarste Gut überhaupt. Wir haben eine besondere Verantwortung in unseren Liegenschaften“, so das Oberhaupt der Bayerischen Bezirke. 

Hausherr und Geschäftsführer Dr. Johann Keller freute sich, dass das Haus der bayerischen Landkreise im Rahmen dieses Forums zeigen konnte, welche weltverändernden Ideen in Bayerns Landkreisen tagtäglich geschmiedet werden. „Es gibt einige Schlüsseltechnologien, die als „typisch deutsch“ jeder kennt. Darüber hinaus gibt es aber in den unterschiedlichsten Branchen eine Vielzahl von weiteren unvorstellbaren Innovationen. Ich freue mich, dass wir hier einen kleinen Ausschnitt zeigen können“, so Dr. Johann Keller. 

Organisiert wurde die Veranstaltung federführend von Ingrid Flieger, der Klimaschutzmanagerin des Landkreises Kulmbach. Als energetisches Gewissen des Landkreises hat sie mit der großen Unterstützung von Landrat Klaus Peter Söllner, der auch Vorsitzender der Energieagentur Nordbayern ist, in den letzten Jahren viele Energieprojekte auf den Weg gebracht. 

Die Ausstellung „Der Landkreis Kulmbach – Das Herz Oberfrankens“ im Haus der bayerischen Landkreise (Kardinal-Döpfner-Str. 8, 80333 München) ist noch bis Ende April 2017 während der Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr) kostenlos zu besichtigen. 

Folgende Unternehmen haben sich im Rahmen der Ausstellung präsentiert:

AGO AG ENERGIE + ANLAGEN, KULMBACH
ait-deutschland GmbH, Kasendorf
BODENSCHLÄGEL GMBH & CO. KG, RUGENDORF
ENERGIEAGENTUR NORDBAYERN GMBH, KULMBACH
FRANKEN MAXIT MAUERMÖRTEL GMBH & CO., AZENDORF
GLEN DIMPLEX DEUTSCHLAND GMBH, KULMBACH
H2M ARCHITEKTEN + STADTPLANER GMBH, KULMBACH-MÜNCHEN
MEILE-TECHNIK GMBH, KULMBACH
PDR RECYCLING GMBH + CO KG, THURNAU
SCHWENDER, ENERGIE UND GEBÄUDETECHNIK, THURNAU